Besuch des ZDF

Für die Sendung "hallo deutschland" wurde ein interessanter Filmbeitrag über Wohnwagen im Altelier Dethleffs gedreht.

Ausstellung: 8. März bis 22. Juni 2014

Ein schwieriges Erbe  1933 – 1945
 (Dr. Uwe Degreif)

Ausstellung im Museum Biberach
Museumstraße 6
88400 Biberach an der Riss


Ausgestellt sind von Fridel Dethleffs-Edelmann diese sechs Gemälde:

Bildnis Arist
Fridel Dethleffs-Edelmann
Bildnis Arist
Öl Malkarton, 1934
WVZ-Nr: 152056
Fessler's Hüttle
Fridel Dethleffs-Edelmann
Fessler's Hüttle
Aquarell, 1939
WVZ-Nr: 104003
Selbstbildnis
Fridel Dethleffs-Edelmann
Selbstbildnis
Ol Leinwand, 1941
WVZ-Nr: 152059
Blick auf die Argen
Fridel Dethleffs-Edelmann
Blick auf die Argen
Öl-Holz, 1942
WVZ-Nr: 153203
Landschaft bei Isny - Blick auf Hengelesweiher
Fridel Dethleffs-Edelmann
Landschaft bei Isny - Blick auf Hengelesweiher
Öl-Holz-Malplatte, 1942
WVZ-Nr: 153230

Ausstellung: 16. März bis 25. Mai 2014

Später Aufbruch in die Moderne – 1900–1933
(Dr. Uwe Degreif)

Ausstellung in der Städtischen Galerie im Fruchtkasten in
88416 Ochsenhausen

Ausgestellt sind von Fridel Dethleffs-Edelmann die zwei Gemälde

Marienlilie
Fridel Dethleffs-Edelmann
Marienlilie
Öl Leinwand auf Platte, 1930
WVZ-Nr: 151078
Vorfrühling im Allgäu
Fridel Dethleffs-Edelmann
Vorfrühling im Allgäu
Öl Malplatte, 1931
WVZ-Nr: 153011

Blick auf die textilen Schätze der Künstlerin

Ursula Dethleffs hatte am Ende ihres Lebens viele Schätze aus Holz, Metall, Textilien usw. bei Verwandten, Freunden, Antiquitätenhändlern und auch bei Trödlern mit unendlicher Ausdauer gesammelt. All das hatte sie in ihrem Atelier gehortet:

Ihre Freundin Kristin Fischer - oben im Bild - arbeitet als Künstlerin selbst mit Textilien. Unsere Bitte: beim Ordnen von Ursulas "Schätzen" zu helfen, hat sie nach dem Tod Ursulas - ohne zu zögern - zugestimmt. Aber nicht nur das Ordnen hat sie geleitet, sie war auch die Einzige, die einige der vielen Bildteppiche im Sinn von Ursula liebevoll restauriert hat. Im Namen von Ursula danken wir Frau Kirstin Fischer herzlich.

Foto: Roland Rasemann

27.10.2012 - Eröffnung des Wirtschaftsmuseums Ravensburg

Im Wirtschaftsmuseum:<br />„Familienbildnis“ von Fridel Dethleffs-Edelmann, <br />1936, Öl auf Leinwand WVZ-Nr. 152034<br />auf der Original-Staffelei von Fidel Dethleffs-Edelmann<br />Foto H. Binder (MA) Die Firmenhistoriker

Die Galerie Dethleffs stellte neben dem Familienbildnis von Fridel Dethleffs-Edelmann, ein Wohnwagenmodell usw. als Dauerleihgaben zur Verfügung.

Zur Vorbereitung besuchten die, von der KSK Ravensburg beauftragten Dr. R. Lächele, Herr H. Binder MA und Frau S. Schaefer ("Die Firmenhistoriker") das Atelier Dethleffs. Am 4. und 5. April 2012 konnten sie alte Ausstellungsstücke, mehr als 20 Fotoalben und wichtige Texte fotografieren.

Dr. Lächele, Frau Schaefer und H. Binder in der Galerie

13.08.2012 - Von Isny nach Ottersweier

Bernd Riedle übergibt als Vertreter der Sammlung Dethleffs das Gemälde an Herrn Bürgermeister Pfetzer - Ottersweier.

Das Gemälde "Ottersweier - Blick aus dem Atelierfenster" war viele Jahre im  Rathaus  Isny als Dauerleihgabe ausgestellt. Es ist am 13.8.2012 an den BM der Gemeinde Ottersweiher übergeben worden.  Vor dem Sitzungszimmer im Rathaus hat es seinen neuen Ehrenplatz gefunden. Auf dem Weg zum neuen Ehrenplatz im Rathaus der Gemeinde Ottersweier – Landkreis Rastatt / Baden-Württemberg

September 2011 - „Self-Portrait in Smock A Painting in The Context of Time and Place“

Dissertation über das Selbstbildnis in der Malkutte, WV152100

Frau Bettina Oechsle hat im September 2011 ihre Masterarbeit an der Universität Bristol (UK) mit dem Titel veröffentlicht:

"Self-Portrait in Smock A Painting in The Context of Time and Place"

Zur Vorbereitung konnte die junge Kunsthistorikerin im Haus der Familie Dethleffs alle Arbeiten sehen. Sie hat dabei auch die Atmosphäre des Wohnhauses mit Galerie kennen gelernt.

Frau Oechsle mit der Zeichnung zum Ölgemälde am Haus Dethleffs

Sommer und Herbst 2010 - Promotion Dr. Ann-Katrin-Herber

In der der Galerie Dethleffs: Frau Dr. Herber mit ihrer Mutter und Frau Würzer-Brehm, unserer Mitarbeiterin und Freundin.

Frau Dr. Ann-Katrin Herber hat sich an der Universität Heidelberg promoviert mit der Arbeit: "Frauen an deutschen Kunstakademien im 20. Jahrhundert - u.a. mit Werken von Fridel Dethleffs-Edelmann".

Wir konnten Frau Herber zusammen mit Ihrer Mutter im Haus Dethleffs und in der Galerie in Isny begrüßen. Frau Herber hat die für ihre Promotion wichtigen Werke der Künstlerin nicht nur selbst ausgesucht, sondern auch 14 Werke für uns fotografiert. Herzlichen Dank!

2010 und 2011 - Guggenheim Museen New York und Bilbao stellen das Ölgemälde von Fridel Dethleffs-Edelmann aus:

Selbstbildnis in der Malkutte
Öl Leinwand 1932
WVZ-Nr. 152100
Sammlung: Pinakothek der Moderne - München Bayerische Staatsgemäldesammlung
abgebildet u.a.:
Titelbild Buch: Die Malerin Fridel Dethleffs-Edelmann v Prof Dr H Hofstätter ; Katalog zur Ausstellung in Städtische Galerie Karlsruhe S.41
ausgestellt u.a. in:
Forum der Städtischen Galerie Karlsruhe - 2000 - zuletzt im Guggenheim Museum New York - 2010 und im Guggenheim Museum Bilbao- 2011

2009 - Staatssekretär Rudolf Köberle (MdL) besucht die Galerie Dethleffs

Der Besuch von Staatssekretär R. Köberle und den Mitgliedern der Kreis-CDU stand unter dem Thema: "Kunst, Wirtschaft und Po litik im Hause Dethleffs".

Arist Dethleffs hatte als Unternehmer 1931 den Wunsch seiner Frau nach einem fahrbaren Wohnatelier erfüllt. Aus dem ersten Wohnauto entstand nach langen Jahren in eigener und fremder Regie das Wohnwagen- und Motorcaravanwerk mit über 900 Mitarbeitern. Die Künstlerin Fridel Dethleffs-Edelmann war seit dem Studium eng mit der Akademie Karlsruhe und der Neuen Sachlichkeit verbunden. Die Tochter, Ursula Dethleffs, wollte dagegen ihre Profession als Künstlerin frei entfalten. Ihr Glück war, dass ihre Mutter die Künstlergemeinschaft Sezession Oberschwaben-Bodensee gegründet hatte. Mitglieder und Freunde der SOB waren ihre Lehrer wie z.b. Max Ackermann. Weltoffen reiste die Familie mit dem Wohnwagen zu allen wichtigen Ausstellungen in den Museen Europas und Asiens. In die Politik berufen wurde Arist Dethleffs nach 1945: er wurde der 1. evangelische Landesvorsitzende der CDU Württemberg-Hohenzollern. Bis zum Ende ihres Lebens waren er- und später auch seine Tochter Ursula - Mitglieder der CDU.

Staatssekretär Rudolf Köberle in der Galerie vor dem „Familienbildnis“
Bernd Riedle berichtet über die Verbindung von Kunst, Wirtschaft und Politik im Haus Dethleffs
Vor dem Garten in Hintergrund Gäste in der Galerie
Betrachtung der Skulptur „Merseburger Zaubersprüche“ von Ursula Dethleffs – Staatssekretär Köberle mit Bernd Riedle
Unsere Gäste der Kreis-CDU vor dem Abschied.

2008 - Collagen von Ursula Dethleffs

Eine kleiner Ausschnitt aus der großen Sammlung: F-Paris-Neuilly LP:

Zuflucht
1962 WVZ:2.21.110 Größe 20,6/20,9 cm
Sammlung:Paris/F-LP
221146 Gauloise 1957 Sammlung Paris-Neuilly_LP
222057 Nr.057 1969 Sammlung Paris-Neuilly LP
221111 Kindergeburtstag 1962 Sammlung Paris-Neuilly_LP (Fehlte bisher)
222058_Nr-058 1969 Sammlung Paris-Neuilly LP
222062 Nr-062 1969 Sammlung Paris-Neuilly LP
222098 Nr-098 1969 Sammlung Paris-Neuilly LP
222059 Nr-059 1969 Sammlung Paris-Neuilly LP

10.02.08 - Ausstellung im Schloss Messkirch

Gemälde von Fridel Dethleffs-Edelmann

151118 Rotblühender Kaktus 1922 Tempera auf Leinwand
152008 Bildnis Herbert Schiff 1932 Öl auf Pappe
152012_Selbstbildnis mit Skischal 1927 Öl auf Leinwand
153011 Vorfrühling im Allgäu Öl Platte 1931
153052 Rosengarten u Karrersee in Dolomiten 1925 Öl auf Leinwand

24.05.2001 - Erwin Hymer eröffnete Ausstellung in Galerie Dethleffs : „Künstler reisen“

Die wichtigsten Zahlen zur Ausstellung: Plakate persönlich verteilt im Kreis Ravensburg: 86 Einladungen per Brief: über 3.000 Besucher: 110 Geöffnet an Tagen: 13

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

1931 - also vor 70 Jahren - wurde der erste Wohnwagen in Deutschland gebaut. Gebaut wurde er 1931 von Arist Dethleffs hier in Isny. Das war der Anlass für die Firma Dethleffs, ein Fest zu feiern. Zu diesem Fest wünschte sich die Firma Dethleffs auch eine Ausstellung mit Bildern aus diesen 70 Jahren. Deshalb fragten meine Mitarbeiter nach Bildern bei Ihnen, sehr geehrter Herr Riedle. Aus dieser Frage hat sich diese Ausstellung hier entwickelt. Es ist eine einmalige Zusammenstellung von Kunst, Fotos und Tagebuchnotizen über die Reisen der Familie Dethleffs.

Manche dieser Kunstwerke und Fotos habe ich schon früher bei meinen Besuchen hier im Hause Dethleffs kennen gelernt. Heute erinnere ich mich gerne an diese Arbeiten, vor allem aber auch an die Gespräche mit der Familie Dethleffs. Der Mittelpunkt der Familie war damals Arist Dethleffs, der die Wohnwagen in der früheren Sportartikelfabrik bauen ließ. Ihren Ehemann als Mittelpunkt betonte auch Frau Fridel Dethleffs-Edelmann immer wieder - sehen Sie hier die drei Dethleffs links an der Wand, in dem Familienbildnis.

Das Familienbildnis Dethleffs WVZ-Nr. 152034

In Ihrer sympathischen Art hat Frau Fridel Dethleffs-Edelmann ihren eigenen Anteil an dieser Entwicklung nie in den Vordergrund gestellt. Dabei ist der Anteil von Frau Dethleffs am Bau der Wohnwagen größer als vermutet wurde. Sie war es nämlich, die schon im Jahre 1924 in ihrem Tagebuch über eine Reise von Karlsruhe nach Oberstdorf folgendes eingetragen hatte:

Das erste Wohnauto als Nachbau im Garten Fridel-Dethleffsweg 1

„Montag abend  Pläne für unser künftiges Wohnauto gemacht.“ Dieser Montag Abend war der:     6. Oktober 1924! Sicher fragen Sie sich auch : Warum hat es dann noch so lange gedauert - von 1924 bis 1931 -  bis zum Bau des ersten Wohnwagens in Isny? Die Antwort ist einfach: Sie hat ihre Plane an diesem Montag Abend nicht mit  - Arist Dethleffs geschmiedet, sondern – heute darf das gesagt werden - mit dem Künstlerfreund Hans Schöpflin. Arist Dethleffs hat sie erst später kennen und lieben gelernt. Geheiratet haben Arist in Fridel 1931. Welchen Ehemann kann es wundern, dass Arist Dethleffs sofort nach seiner Heirat begann, seiner Frau deren Wunsch nach einem Wohnauto zu erfüllen?

Der erste windschnittige Dethleffs vor der Fabrik<br />(im Auto sitzt Fabrikant Albert Dethleffs, davor steht sein Sohn Arist mit seiner Mannschaft)

Mit der Erfüllung dieses Wunsches hat sich die frühere Sportartikelfabrik zum Wohnwagenwerk Dethleffs entwickelt. Mit dem eigenen Wohnauto hat die Familie Dethleffs viele, viele Reisen gemacht. Auf diesen Reisen sind viele Eindrücke gesammelt worden, die zu Kunstwerken verarbeitet wurden: zu Werken von Frau Fridel Dethleffs-Edelmann und von ihrer Tochter Ursula.

Wir haben heute das Glück, das Ergebnis der vielen Reisen in Fotos, Bildern und Tagebuch-Eintragungen neu zu entdecken. Das ist der Grund für mich, der Familie Dethleffs zu danken: Ich bedanke mich bei den drei Dethleffs für die Entwicklung des Wohnwagens und für ihre vielen Kunstwerke. Herzlichen Dank auch Ihnen, Herr Riedle, für die Pflege der Kunstwerke Dethleffs in unserer Region.

1969 Fam. Dethleffs reist mit dem Globetrotter durch die UDSSR