Biografische Daten

Foto Fridel Dethleffs-Edelmann

Biographische Daten

30.11.1899 Fridel Dethleffs-Edelmann wird in Hagsfeld bei Karlsruhe geboren.
1915 Privatschülerin von Prof. Wilhelm Trübner in Karlsruhe.
1916-1918 Besuch der Großherzoglichen Malerinnenschule in Karlsruhe.
1919 Eine der ersten Studentinnen an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe (Professoren u.a..: Hermann Gehri, Wilhelm Schnarrenberger, Ernst Würtenberger).
1923 Beteiligung an der Großen Deutschen Kunstausstellung in Karlsruhe.
1925 Meisterschülerin von Prof. Ernst Würtenberger. Arbeitsgebiete: Ölmalerei, Aquarellmalerei, Grafik .
1926 Paris-Aufenthalt..
1929 Reise nach Florenz.
1930 Teilnahme an der Ausstellung "Badisches Kunstschaffen der Gegenwart" in Karlsruhe, wurde ihr in Würdigung ihrer besonderen Leistung für das Gemälde"Altmodischer Strauß (1929)" die silberne Medallie der Stadt Karlsruhe verliehen.
1931 Zweiter Preis in der Ausstellung „Süddeutsche Kunst“ in München.
1931 Heirat mit Arist Dethleffs , der ihr einen Wohnwagen als fahrbares Atelier im Freien baut.
1932 Erster Staatspreis in der Ausstellung „Die Frau im Bilde“, Badischer Kunstverein Karlsruhe.
1933 Geburt der Tochter Ursula, die später selbst als Künstlerin über Deutschland hinaus bekannt wurde.
1939 Fridel hat wohl ihrem Schwiegervater, dem Fabrikanten Albert Dethleffs, zeitweise bei der Verwaltung des Wohnwagenwerks Dethleffs in Isny geholfen, während ihr Mann zum Kriegsdienst eingezogen war.
1947 Teilnahme an der Ausstellung „Oberschwäbische Kunst” in Ehingen/D. und treibende Kraft (Mitglied des Arbeitsausschusses) bei der Gründung der „Oberschwäbischen Sezession” (später SOB), deren Vorstandsmitglied sie von 1951 bis 1958 ist. In den 50er und 60er Jahren Reisen mit dem Wohnwagen durch Europa, den Vorderen Orient, im Sommer 1967 nach Rußland bis zum Kaukasus.
1971 Retrospektive im Bodenseemuseum in Friedrichshafen (auch 1961 und 1980).
1974 Bundesverdienstkreuz.
1982 Fridel Dethleffs-Edelmann lebt und arbeitet bis zu ihrem Tode am 24. September 1982 in Isny /Allgäu.

Arbeiten in Öffentlichen Sammlungen (Auswahl)

Bayerische Staatsgemäldesammlung und Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, Städtische Galerie Karlsruhe, Stadt Stuttgart, Stadt Berlin, Zeppelinmuseum Friedrichshafen, Regierungspräsidium Südwürttemberg-Hohenzollern, Regierungspräsidium Tübingen,  Landratsamt Ravensburg, Landratsamt Ravensburg Stadt Isny außerdem Werke in zahlreichen Privatsammlungen.

Medien- und Literaturverzeichnis (Auswahl)

Medien: Internet Galerie Dethleffs: www.galerie-dethleffs.de

Literatur:

1953: Hans Vollmer: Allgemeine Enzyklopädie der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts, Bd. 1, Leipzig, S. 553

1971: Ausst.-Kat. zur Retrospektive, Bodenseemuseum Friedrichshafen

1975: Ausstellerkatalog: Frau in der Kunst, Berlin

1976: Ausst.-Kat.: Die Maler der 20er Jahre, Galerie Pels-Leusden, Berlin

1977: Ausst.-Kat.: Artists International 1877-1977, New Society for Fine Arts, Berlin

1977: HK Kraft: Maler und Bildhauer in einer Landschaft 1947-1977, hrsg. v. André Ficus

1978: Enzyklopädie Künstler der letzten 2000 Jahre, Köln

1980: Hans Hofstätter: Die Malerin Fridel Dethleffs-Edelmann, hg. v. Bodenseemuseum Friedrichshafen

1981: Walter Münch: 6 Lobreden von 1981, hrsg. v. Kreissparkasse, Ravensburg

1983: Moderne Kunst II. Dt. Bodenseemaler, Hegau und Oberschwaben

1993: Klassische Moderne im deutschen Südwesten, Sezession Oberschwaben-Bodensee 1947-1957, hg. v. Hans-Dieter Mück, Ochsenhausen

1996: Ursula Merkel: Die erste Generation - Künstlerinnen an den Akademien in Stuttgart und Karlsruhe, in: Frauen in Bewegung? Künstlerinnen im deutschen Südwesten 1800-1945, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Prinz-Max-Palais, Karlsruhe

1997: Dr. Ursula Merkel, Dr. Monika Scholl: Fridel Dethleffs-Edelmann, Ursula Dethleffs - Ein Überblick; Herausgeber Bernd Riedle, Druckerei Holzer-88171 Weiler-Allgäu

1947-1985, Gruppenbild vor Landschaft SOB hg. von Elmar L. Kuhn, Eva Moser und Ingrid Schättin, Markdorf

2000: Ingrid von der Dollen: & quot; Malerinnen des 20. Jahrhunderts, Bildkunst der fehlenden Generation ", Geburtskohorten 1890-1910, Hirmer Verlag, München

2003: Internet Galerie-Dethleffs : www.Galerie-Dethleffs.de: Werke und Leben von Fridel Dethleffs-Edelmann und ihrer Tochter Ursula Dethleffs

2010: Dr. med. Ann-Katrin Herber - Promotion Haupttitel: & quot; Frauen an deutschen Kunstakademien im 20. Jahrhundert & quot; - mit den Werken von Fridel Dethleffs-Edelmann

2011: Bettina Oechsle: Fridel Dethleffs-Edelmann Selbstporträt iin der Malkutte - Ein Gemälde im Kontext von Zeit und Ort veröffentlicht University of Bristol (UK)

2014: Kunst Oberschwaben 20. Jahrhundert: 1970 BIS HEUTE; Herausgeber Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur; Projektleiter: Dr. Maximilian Eiden

Band: Ein schwieriges Erbe 1933-1945: Projektleitung Dr. Uwe Degreif; über Fridel Dethleffs-Edelmann siehe Seite: 12, 17, 31, S. 41 und 42, Seiten 172-177

Band: The Sleeping Beauty 1945-1970 : Projektleitung Andreas Ruess; Kuratorin: Dr. Barbara Renftle: Fridel Dethleffs-Eelmann siehe S. 68, S. 74

2015: VIOLA KRAUSS: Nicht weit vom Großen See - Spuren und Lebensweisen oberschwäbischer Frauen - Kapitel: Kunst trifft Camping _Die Künstlerin Fridel Dethleffs-Edelmann p. 64-72 Silberburg-Verlag GmbH Tübingen ISBN 978-3-8425-1421-8

2018: In & quot; Lotte Laserstein & quot; - Städel Museum - von A. Eiling u. E. Schroll, Verlag-Prestel im Kapitel "Selbstbewusste Bilder" von Anneliese Lütgens S.49 ff. Mit Illustration: Fridel Dethleffs-Edelmann: "Selbst in Malkutte"